Company Logo

slide 1 slide 2 slide 3 $slide){ ?>

Lesetip - empfohlen von Ariane Meise

 

Nach den Landtagswahlen in Sachsen, Thüringen und Brandenburg hört man wieder die Stimmen jener, die Opfer der Medienlandschaft geworden sind, in dem sie wiedergeben, was dort proklamiert wird, nämlich ein moderner Nationalismus sei zum Scheitern verurteilt.


Demgegenüber erfreut die Titelgeschichte „Das neue Nationalgefühl“ in der September Ausgabe der Politischen Monatszeitschrift Cicero von Herfried Münkler. Das Magazin muss eingestehen, dass der Nationalismus in Europa auf dem Vormarsch ist. Auch wenn in diesem Beitrag die AfD in Verkennung ihres tatsächlichen Wollens als nationalgerichtete Kraft bezeichnet wird, ist eine weitergehende Feststellung richtig: „Der Nationalstaat stellt die effektivste und leistungsfähigste Ordnung dar, die es in der politischen Geschichte je gegeben hat.“


Hier werden gleichsam die Thesen zum Nationalismus der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands bestätigt, die besagen, dass ein starkes Europa von Staaten getragen werden muss, deren Menschen nationale Identität und Kultur in der Schicksalsgemeinschaft ihrer Nation erleben und dort Politik gestalten. Herfried Münkler hierzu „Ein ums andere Mal war es die politische Idee der Nation, die Veränderungen angestoßen hat… „ ( S. 19)


Man kann nur allen, die in Ablehnung eines modernen Nationalismus glauben, Politik werde mit Negativbeiträgen oder Kommentierungen auf Altermedia, Endstation Rechts oder ähnliche Foren gemacht, sagen: Ja sie wird gemacht, aber es ist die Politik der politischen Gegner, die alles Nationale diffamieren und spalten, statt für die große Idee der nationalen Einheit zu werben. Die Titelgeschichte in Cicero zeigt, dass das Thema Nationalismus diskussionswürdig ist und ein moderner zukunftsgewandter Nationalismus geeignet ist, die Bereitschaft der Menschen zu Opfer für ihr Volk, ihre Nation, ihre Heimat zu wecken. Denn die positiven Geschicke eines Landes werden von Menschen bestimmt, die von mehr angetrieben werden wollen als von wirtschaftlichen Profitstreben, vom Euro und den globalen Interessen der die momentane Weltordnung verteidigenden imperialistischen Kräfte.


In diesem Sinne bedarf es nur ein wenig Mut offensiv für einen modernen zukunftsgewandten Nationalismus einzutreten und zu werben.

 

 

Ariane Meise ist Mitglied des Bundesvorstandes der NPD




© 2014 Ring Nationaler Frauen.