Company Logo
slide 1 slide 2 slide 3 $slide){ ?>

Ricarda vorstandUnsere Kinder sollen im Kindergarten das Miteinander und das Sagen von Bitte und Danke lernen und soziale Kontakte sammeln. Ebenfalls werden unsere Kinder in einer solchen Obhut auf die Schule vorbereitet.

Der Kindergarten sollte ein Ort sein, an dem man seine Kinder mit gutem Gewissen während der eigenen Arbeit unterbringen kann. Doch damit scheint es auch vorbei zu sein. Der widernatürliche Irrsinn macht jetzt auch nicht vor den Kleinsten halt. In der Südwestpfalz wurde jetzt der sogenannte „Kita-Koffer" vorgestellt. Klingt eigentlich ganz harmlos, ist es aber nicht. Der Inhalt dieses Koffers besteht aus Büchern und Spielen rund um die Frühsexualisierung.

Kindern soll damit beigebracht werden, daß es verschiedene Arten von sexuellen Bindungen gibt wie Homosexualität, Tran Sexualität usw. Weiter geht es um Themen wie Migrationshintergrund, Patchwork-Familien, Adoptionen oder gleichgeschlechtliche Eltern. Bücher wie „Zwei Papas für Tango", „Paul und die Puppen" oder „Elmar, der bunte Elefant" sollen Kinder für sogenannte „Lebensvielfalt" öffnen.

Der Rottweiler Narrensprung zählt zu den bekanntesten Bräuchen der schwäbisch-alemannischen Fasnet. Der „Federhannes“ wurde sogar auf einer Briefmarke abgebildet.

1310 wurde in Rottweil erstmals der Begriff Fasnacht erwähnt, das Brauchtum selbst ist aber wesentlich älter.

Rottweil wird als die älteste Stadt Württembergs bezeichnet, weil es als einziger Ort des Landes zur Römerzeit Stadtrecht erhielt. Im Mittelalter wurde es Reichsstadt. Das Stadtbild ist geprägt von den Bürgerhäusern mit schön verzierten Erkern und dem „Schwarzen Turm“.

Die Rottweiler Narren treten nur in ihrer Stadt auf und nehmen an keinen auswärtigen Umzügen teil – ein Beweis für das Alter und die Originalität des Brauches.

Die Fasnet beginnt am 6. Januar mit dem „Abstauben“ der „Narrenkleidle“. Die Ausschussmitglieder der Narrenzunft ziehen in Frack und Zylinder zu den Häusern, in denen die Narren wohnen, um die bereitgelegten Larven (Masken) symbolisch vom Staub zu befreien. Am „Schmotzigen Donnerstag“ findet der Fasnetsmarkt statt, abends werden die Ereignisse der Stadt verspottet. Am Fastnetssonntag findet die Proklamation vor dem Alten Rathaus statt.

FeierreichPünktlich am 18. Januar fand im NPD-Landesverband zusammen mit dem RNF Baden-Württemberg die für uns schon zur Tradition gewordene Reichsgründungsfeier statt. Als Redner konnten wir Roland Wuttke, den Schriftleiter von „Volk in Bewegung“, gewinnen.

Da die Veranstaltung im Schwarzwald-Baar-Kreis, in „Schwäbisch-Sibirien“ stattfand, es das letzte Mal dort spiegelglatt war und für diesen Tag wieder Schneefall und Glätte angesagt war, hatten wir geringen Besuch befürchtet., doch der dem Anlaß entsprechend mit schwarz-weiß-roten Fahnen und dem Bild Bismarcks geschmückte Saal füllte sich. Zu Beginn konnten einige neue RNF- Mitglieder begrüßt werden.

P1030108Wie jeden Montag, so fand auch am 12.1.2015 trotz starkem Wind die Montagsdemo in Köthen statt. Mit dabei waren die Aktivistinnen des RNF, Heidrun Walde und Anne Adler. Heidrun Walde sprach zu den Anwesenden über das Burkaflugblatt und über das Müttergehalt, welches dringend notwendig für den Erhalt unseres Volkes ist. Anschließend wurden beide Flugblätter dann verteilt.

titelulfkotteWir empfehlen das Buch "Gekaufte Journalisten" von Udo Ulfkotte.

Inhaltlich gibt der Autor wider, was er selbst als langjähriger Journalist erlebt hat. Er stellt dar, welchen Einfluss die USA auf die deutschen Leitmedien hat und mit welchen Propagandatechniken die deutschen Bürger gezielt manipuliert werden. Das hinter der Fassade "Leitmedien" korrupte Berichterstattung und Schmiergelder eine große Rolle spielen. Er enthüllt die geheimen Netzwerke der Macht und warum Meinungsführer tendenziös berichten.
In dem Buch erfahrt ihr, in welchen Lobbyorganisationen welche Journalisten vertreten sind. Ausserdem bietet es ein weites Spektrum an Quellenangaben.

Zur Person: Dr. Udo Ulfkotte studierte in Freiburg und London und war jahrelang Journalist der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Heute rechnet er selbstkritisch und beschämt mit

seiner Arbeit als Kriegsberichterstatter ab.
Udo Ulfkotte hat sich der PEGIDA angeschlossen und hielt sowohl in Bonn (23.12.14) als auch in Dresden (05.01.15) sehr interessante Ansprachen.
Taucht ab in dieses sehr aufschlussreiche Buch!

Udo Ulfkotte, Gekaufte Journalisten

Erschienen im Kopp-Verlag

22,95 €

ISBN 978-3-86445-143-0

Antje Mentzel-Karnatz, RNF MeckPomm

Ein aufregendes und sehr turbulentes Jahr liegt hinter uns. Ohne finanzielle Mittel, und von den Turbulenzen der Mutterpartei begleitet, mußte sich der Ring Nationaler Frauen neu ordnen und sogar neu erfinden. Nachdem im März 2014 der Bundeskongreß einen neuen Vorstand gewählt hatte, konnte aufgrund der vielen Wahlkämpfe nur schleppend mit der Arbeit begonnen werden.

RNF Weihnachtsgruss

Das Anliegen der Gleichstellungsbeauftragten im sächsischen Radebeul war nachvollziehbar: Mehr Frauen sollten für kommunale Politik interessiert werden, deshalb reifte der Plan, unter dem Motto „Frauen mischen sich ein – parteiübergreifend für das Wohl der Städte“ einen Kalender herauszugeben.

Hier stellten sich die Stadträtinnen aus Radebeul und Coswig vor und erklärten, warum sie sich für Kommunalpolitik einsetzen und wie sie dies mit Beruf und Familie vereinbaren.

Eine durchaus lobenswerte Idee, denn wie wir wissen, beteiligen sich immer noch zu wenige Frauen an politischen Entscheidungsprozessen. Leider hatten die engagierten Gleichstellungsbeauftragten von Landkreis und Stadt nicht mit dem ganz speziellen Demokratieverständnis der GrünInnen Eva Oehmichen und Christine Renger, beide ebenfalls Rätinnen im Stadtrat Radebeul, gerechnet.

Aus den Parlamenten

 

Als Parteikameradin, nehme ich als Gast an jeder Stadtratssitzung in Kaiserslautern teil.
Ich sitze oben auf der Zuschauer-Tribüne und beobachte das Geschehen. Zudem möchte ich auch eine moralische Unterstützung für unsere Stadträtin Melanie Schlinck sein. Auch möchte ich eine Zuarbeit im Sinne der NPD leisten und da bietet es sich an, nah am Treiben zu sein.
Melanie Schlinck sitzt hier in einer Schlangengrube von CDU, SPD, Grüne, FDP, Linke und komischen Bürgerbündnissen.

Ich habe mich mit den Wahlprogrammen aller Parteien auf Europa-, Bundes-, Landes- und Kommunalebene befasst. Alle hier vertretenen etablierten Gruppen handeln oft gegen ihre eigenen Grundsätze, bzw. haben nicht wirklich Ahnung.


Am 1. Dezember 2014 sitze ich nun wieder hier und stelle gleich bei den ersten Tagungspunkten das Wischi-Waschi-Verhalten von den verschiedenen Ratsherren fest. Die CDU hat sich immer dafür ausgesprochen, daß der Bebauungsplan in Erlenbach Platz für Windkrafträder vorsieht. Bei dieser Stadtratssitzung standen hier nun Erlenbacher mit einem Transparent, die sich gegen dieses Vorhaben stellen. Und was macht die CDU? Richtig, aufgrund der anstehenden OB-Wahl kippen sie um und schließen sich plötzlich dem Erlenbacher Bürgerprotest an.
Plötzlich verlangen die Christdemokraten, daß der Bebauungsplan keine Windkrafträder vorsehen darf.

 

An drei Wochenenden hintereinander waren baden-württembergische RNF-Frauen im Einsatz:

Am 26. 10. fand der NPD-Landesparteitag statt. Aus dem RNF-Rechenschaftsbericht geht hervor, dass wir hier in Baden-Württemberg nach Sachsen der stärkste Landesverband sind und auch die meisten Fördermitglieder haben. Viele unserer Frauen waren im Wahlkampf zur Europawahl aktiv mit dabei. Die Landesvorsitzende Edda Schmidt stand dort auch auf dem Stimmzettel. Neben der politischen Arbeit (z.B. Teilnahme an der Mahnwache anlässlich der Bombardierung Pforzheims, wo die stellvertretende Landesvorsitzende die Teilnehmer mit heißen Getränken versorgte, um die von der Polizei vorgeschriebene stundenlange Wartezeit erträglich zu machen) fanden naturkundliche Treffen statt (Orchideenwanderung, Fledermausexkursion), der Landeskongreß und ein Grillnachmittag. Es ist schon Tradition, dass die Landesvorsitzende die Brauchtumsfeiern der Mutterpartei gestaltet wie die Sonnwendfeier und Erntedank. Hingewiesen wurde auf die nächsten Termine – Totengedenken und Julfeier.




© 2014 Ring Nationaler Frauen.